Kontakt      Impressum

zurück zur Übersicht


"Kleine Entdecker" im Forschungslabor

 

Um uns die Phänomene "Wasser", "Magnetismus" und "Licht und Schatten" näher zu bringen, bereiteten die Klassenleiterinnen Forscherlabore mit vielen Versuchen zu den Themengebieten vor.  Wir  erlernten  das  Vorgehen bei Experimenten und erprobten es an unterschiedlichen Stationen.  Jeden Tag freuten wir uns  auf die Forscherlabore und fragten uns aufs Neue, welche Experimente wir durchführen würden.

In der Forscherwerkstatt „Wasser“ versuchten wir herauszufinden, wie Wasser in der Natur vorkommt: als Schnee, Regen, Nebel, Tau, Hagel, …. Dann stellten wir fest, dass sich Wasser je nach Kälte verwandelt und lernten die Begriffe „gefrieren“ und „schmelzen“ kennen.

Als Nächstes haben wir  in der Wasser-Werkstatt ausprobiert, welche Stoffe auf dem Wasser schwimmen. Wir führten Versuche mit Eisen, Gummi, Holz, Glas, Stein und Kork durch.

In der letzten Einheit führten wir Versuche durch, welche Stoffe sich in warmen Wasser auflösen und welche nicht. Als Stoffe verwendeten wir Mehl, Zucker, Öl, Pfeffer, Honig und Papier.

Im Forscherlabor „Licht und Schatten“ gingen wir zunächst der Frage nach, wie Tag und Nacht entstehen und welche Lichtquellen es gibt.

 In Versuchen untersuchten wir die Schattenbildung verschiedener Stoffe und überprüften, ob man das Licht auch in Stoffe einsperren kann.

Spaß machten uns auch Schattenspiele und Schattenrätsel. Versuch es auch einmal!

In der Forscherwerkstatt "Magnetismus" mussten wir zuerst eine Büroklammer aus einem Glas mit Wasser herausholen ohne selbst nass zu werden. Na, habt ihr eine Idee? Probiert es doch selbst ein Mal aus.

Danach gingen wir der Frage nach "Was ist magnetisch?". Dazu wurden wir zu Schatzsuchern und vergruben  Holz, Glassteine,  Schrauben, Steine und Plastik im Sand und versuchten sie mit Hilfe von Magneten an die Oberfläche zu holen.

In der nächsten Stunde lernten wir die verschiedenen Magnetformen kennen und fanden in Versuchen heraus, dass sich gleichfarbige Pole abstoßen und ungleichfarbige Pole sich anziehen.

Wir erkundeten in der letzten Stunde unterschiedliche Anwendungsmöglichkeiten von Magneten beim "Autorennen", "Fische angeln" und bei der "Schatzsuche".

Die Versuche wurden mit Begeisterung durchgeführt und manche Kinder waren überrascht, dass sich ihre Vermutungen nicht bewahrheitet haben.