Kontakt      Impressum

zurück zur Übersicht


"Leben im All" feiert Premiere

Die Vorbereitungen in den Arbeitsgemeinschaften Schulspiel und Chor starteten zu Beginn des 2.Schulhalbjahres. Zunächst übte jede AG für sich. Frau Metz trainierte die Schauspieler und Frau Stegbauer studierte - unterstützt von Frau Hammerer - die Lieder mit Chor und Solisten ein. Natürlich fand alles streng geheim statt und auch die Schülerinnen und Schüler wiesen sich gegenseitig dazu an, nichts auszuplaudern. Nach einigen Wochen begannen dann die gemeinsamen Proben. Nach und nach wurden die Akteure immer sicherer und immer mehr Requisiten und Kostüme kamen hinzu. Aber das war auch gut so, denn der Tag der Premiere rückte näher. Auch der Kartenvorverkauf wurde u. a. durch Werbeplakate und einen Trailer am Schulfest vorangetrieben. Fazit: Ausverkauft!

Jetzt musste es schnell gehen. Die Kostüme wurden von Frau Ruhland-Freund genäht, ebenso schmückte sie die Bühne und die Turnhalle intergalaktisch.

Dann war es endlich soweit. Der Tag der Premiere war da. Aber erst war für die Schauspieler und Sänger noch einmal Warten angesagt.  Zunächst zeigten jedoch Schüler und Schülerinnen der Musikwerkstatt Abensberg sowie der Musikschule  ihr Können an den verschiedensten Instrumenten wie Klavier, Flöte, Gitarre. Stolz erntete jeder Musikschüler nach seinem Beitrag großen Applaus!  Nach einer Pause, in welcher sich das Publikum an den Erfrischungen des Elternbeirates stärken und die Musicaldarsteller letzte Vorbereitungen treffen könnten, ging es endlich los. Erste Szene „Auftritt Oma und Enkelin“, erstes Lied „Leben im All“, so wurde die Geschichte der Planten erzählt, die vom erlöschenden Opa Galaxos Geschenke erhielten. Nur das schwarze Loch bekam nichts und stahl sich Plutos Kristallkugel. Nun versuchten die Planeten, die Kugel zurückzugewinnen, was ihnen am Ende auch gelang. Und nebenbei wurde das schwarze Loch zum Abschluss sogar noch vom „Gutsein“ überzeugt und warf seinen schwarzen Mantel ins Publikum. Dass es eine rundum gelungene Premierenvorstellung war, zeigte der nicht-enden-wollende Applaus am Ende der Aufführung. Ein großartiger Abend!